Erfolgreich reingeschaut!

Sachsens größte Aktionswoche zur praxisnahen Berufsorientierung konnte in diesem Jahr wieder ein großes Plus verzeichnen. 9.500 Schüler besuchten 3.600 Veranstaltungen in 1.300 Unternehmen. Bei Unternehmen, Schülern, Angeboten und gebuchten Plätzen gab es einen Zuwachs von 25%. In keiner anderen Woche des Jahres sind so viele Schüler gleichzeitig auf den Beinen, um Unternehmen praxisnah kennenzulernen.

In Dresden startete die Woche der offenen Unternehmen mit einer Auftaktveranstaltung bei der Heinrich Schmid GmbH. „Wir benötigen gute Handwerker und die Suche wird immer schwieriger. Dieses Projekt hilft uns und den Schülern, gibt einen ersten Einblick in die Berufswelt“, erzählt Niederlassungsleiter Mirko Tippmann. Neun Schüler der 25. und 46. Oberschule Dresden wollten den Beruf des Malers und Lackierers einmal praktisch erleben. Nach einem kurzen Vortrag über das Unternehmen und die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten durften die Schüler selbst zu Leim und Pinsel greifen. An drei verschiedenen Stationen konnten sie Malern, Tapezieren und Sprühen ausprobieren. Angeleitet wurden sie dabei von derzeitigen Azubis der Firma.

„Das ist eine großartige Gelegenheit, ganz unterschiedliche Berufe direkt in den Unternehmen zu erleben, und so vielleicht den Traumberuf zu finden. Die Schülerinnen und Schüler bekommen nicht nur einen Überblick über die Vielzahl an Ausbildungsberufen, sondern auch einen Ausblick auf die vielfältigen Karrierechancen und guten Zukunftsperspektiven in unserer Stadt“, betonte Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung Dresden. Nach einer längeren Pause ist Dresden jetzt das zweite Jahr wieder bei „Schau rein!“ dabei. Koordiniert wird die Vorbereitung von „Schau rein!“ in Dresden durch die LSJ Sachsen | Servicestelle Berufswahlpass , unterstützt durch die Koordinierungsstelle Berufs- und Studienorientierung der Landeshauptstadt Dresden und den Arbeitskreis Schule – Wirtschaft Dresden. „Die Aktionswoche hat sich wieder in Dresden etabliert!“, so das Fazit von Ina Benndorf, Projektleiterin von „Schau rein!“.

Was macht „Schau rein!“ zu einem Erfolg? Wenn es Unternehmen gelingt, mit ihrer Veranstaltung Schüler zu begeistern und diese mit klaren Vorstellungen über ein Berufsfeld nach Hause gehen. Das funktioniert am besten mit praktischen Erprobungsmöglichkeiten, schülergerechten Präsentationen und mit aufgeschlossenen Mitarbeitern, die Fragen zum Unternehmen und zur Ausbildung gern beantworten. 12 Unternehmen mit besonders guten und nachgefragten Angeboten wurden 2017 mit der Auszeichnung „Best Practice“ und einer Urkunde geehrt.

In einigen Regionen wie z. B. Leipzig und Dresden werden die aktivsten Schulen mit einer Urkunde besonders ausgezeichnet. Im Landkreis Zwickau werden für die jeweils engagierteste Schule in jedem der vier Arbeitskreise SchuleWirtschaft die Berufswahlpässe für das neue Schuljahr durch das Landratsamt Zwickau gesponsert.

Weiterführende Hinweise und Tipps:

Posted in Berufsorientierung and tagged , , .