Einfache Sprache

Was ist Einfache Sprache?

Einfache Sprache ist Standardsprache nach den Regeln von Rechtschreibung und Grammatik. Sie weist jedoch immer einen einfachen Satzbau auf. Zudem wird ein einfacher Wortschatz verwendet, der sich am Weltwissen der Zielgruppe orientiert. Die optische Gestaltung der Texte erleichtert das Lesen.

Wer gehört zur Zielgruppe?

Einfache Sprache ist für Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen mit geringer Lesekompetenz und für Menschen mit Sinnesbehinderungen wichtig. Migranten hilft sie, sich Sprache anzueignen und sich auf ihrem jeweiligen Sprachniveau zu orientieren. Einfache Sprache ist hat oft eine Brückenfunktion hin zu höherer Bildung.

Hintergrund

Eine aktuelle Studie zeigt, dass mehr als ein Zehntel der Deutsch sprechenden Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren in Deutschland zu den „funktionalen Analphabeten“ zählen. Das sind 6,2 Millionen Menschen. „Diese Menschen sind nicht in der Lage, aus einem einfachen Text eine oder mehrere direkt enthaltende Informationen sinnerfassend zu lesen…“ (Egloff et al. 2011. S. 14f.) Zudem gibt es in unserem Land immer mehr Migranten, die die deutsche Sprache erst erlernen müssen. Es ist in unser aller Interesse, dass jedem Menschen Texte auf seinem jeweiligen Sprachniveau zur Verfügung stehen, damit jeder Mensch auf dem Weg zu einer kompetenten Sprachbeherrschung unterstützt und Ausgrenzung verhindert wird.

Beispiele

Was ist Einfache Sprache?

Texte in Einfacher Sprache können viele Menschen gut verstehen.
Das bedeutet zum Beispiel:

  • Wir benutzen keine Fremdwörter.
  • Wir erklären Fachbegriffe.
  • Wir schreiben kurze Sätze.

Schwere Sprache und Einfache Sprache im Vergleich

Aus dem „Hinweisblatt für Antragsteller/in: Antrag auf anteilige Übernahme der Schülerfahrtkosten“ einer sächsischen Großstadt:
Rückerstattung der Fahrtkosten
Bei gegebener Anspruchsberechtigung erfolgt durch die Stadt bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
sowie privater Fahrzeuge für Städter und auswärtige Schüler eine Kostenerstattung in Höhe
von monatlich 50 % des jeweils geltenden tariflich günstigsten Fahrpreises für maximal 10 Monate im Schuljahr.
Die Vorlage entsprechender Nachweise ist nicht erforderlich.

Übersetzung in Einfache Sprache:
Schülerfahrtkosten: Wieviel Geld bekommen wir zurück?
Ihr Kind kann mit dem Bus oder mit der Straßenbahn zur Schule fahren.
Sie bekommen die Hälfte der Fahrtkosten von allen Tickets zurück.
Sie bekommen das Geld aber für maximal 10 Monate im Schuljahr zurück.
Die Fahrkarten müssen Sie nicht aufheben,
weil das Amt immer den Preis für die billigsten Tickets auf dieser Strecke berechnet.
Sie können Ihr Kind auch mit dem Auto zur Schule bringen.
Dann bekommen Sie auch das Geld für die billigsten Tickets auf dieser Strecke.